Wann wird ein Jugendlicher seelisch krank?

 

Wann wird ein Mensch seelisch krank? Wie bleiben wir gesund? Warum werden innerhalb einer Familie
die einen krank, die anderen nicht?

 

Mit diesen Fragen beschäftigen sich nicht nur Eltern, Betroffene und ErzieherInnen, sondern auch
schon seit Jahrhunderten die Ärzte. Auf diese Weise sind wichtige Forschungsrichtungen entstanden,
die sich einerseits mit den sogenannten Risikofaktoren beschäftigen und andererseits mit den
Schutzfaktoren, die das Gesundbleiben und Gesundwerden fördern.
Man ist sich inzwischen klar darüber, dass nicht nur „Faktoren“ sondern ein komplexes Gefüge von
Ursachen, Risiken für seelische Krankheit verantwortlich ist.
Dazu gehören körperliche Faktoren, wie Hirnschädigungen des Kindes in der Schwangerschaft oder
Schädigungen in den ersten Lebensjahren, aber auch soziale und milieubezogene Faktoren wie
seelische Erkrankungen von Eltern und Geschwistern oder deren Verlust.
Ein Altersabstand zu Geschwistern von weniger als zwei Jahren, Fremdunterbringungen, beengte
Wohnsituationen, Arbeitsprobleme der Eltern, familiäre Konflikte und Gewalterfahrungen sind
ebenfalls wichtige “Risikofaktoren“.

 

Wir werden uns in diesem Seminar intensiv damit auseinandersetzen, wie jungen Menschen eine Hilfe
angeboten werden kann, wenn es zu Krisen kommt.

Referentin: Angelika Kurz: Sozialpädagogin, Mediatorin, Erwachsenenbildnerin

Ort und Zeit : Nals, Lichtenburg
Freitag, 27. Oktober: von 9.00 – 17.00 Uhr

TeilnehmerInnenzahl: max. 25 Personen
Anmeldeschluss: Freitag, 14.10.2017
Anmeldungen: via E-Mail im Büro der (a*sh): info@ash-heime.it mittels Anmeldekarte.

Anmeldekarte

Die Kosten für die Seminarreihe trägt die (a*sh).

Für die (a*sh)
der Fachausschuss für Weiterbildung